Der Schülerrat lässt hinter die Kulissen blicken

tot

Am 20.01.2017 fand in der Heinrich-von-Kleist-Oberschule Lichtenstein ein „Tag der offenen Tür“ statt. Neben etlichen Fächern, in die man Einblicke gewinnen konnte, stellte der Schülerrat eine Präsentation vor.
Darin erfuhr man einiges über die Aufgaben eines Klassensprechers, über die Mitglieder sowie über die „Schulevents“ wie das 50-jährige Schuljubiläum im September vergangenen Jahres. Viele Besucher waren begeistert von der Präsentation und stellten interessiert Fragen.

Die Hauptaufgabe des Schülerrats ist es, anstehende Probleme in der Schule, vor allem die der Schüler, zu lösen. Außerdem wirkt er bei der Vorbereitung größerer „Projekte“ neben Schulleitung, Lehrer- und Elternrat mit.

Meiner Meinung nach ist unsere Vorgehensweise die Richtige. In jeder Klasse werden zu Beginn des neuen Schuljahres ein Klassensprecher und ein Stellvertreter gewählt. Ein gutes Verhältnis untereinander ist dafür die wichtigste Grundlage. Mindestens einmal pro Monat treffen wir uns (in der Regel alle Klassensprecher und Stellvertreter) zu einer Sitzung und versuchen die Fünftklässler gleich mit einzubeziehen, damit diese dann nachrücken können, wenn die „Großen“ am Ende des Schuljahres in die Prüfungen gehen. Bisher hat das auch immer gut funktioniert.

Ich besuche diese Schule sehr gerne, weil ich glaube, dass es sich lohnt, für ein angenehmes  Schulklima zu kämpfen und auch Anliegen der Mitschüler zu beachten bzw. in die Tat umzusetzen. Des Weiteren sind die Lehrer hier sehr freundlich und hilfsbereit. Ihr Ziel ist, dass jeder Schüler den bestmöglichen Schulabschluss erreicht. Die vielfältige Projektarbeit in allen Klassenstufen und die Methodenwoche (1. Schulwoche der Klassen 5), in der Wissen über das richtige Lernen vermittelt wird, schätze ich sehr. Jährlich findet in unserem Haus eine Berufsmesse statt, dort stellen bis zu 20 Firmen aus der Region ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Außerdem wird intensiv mit der Agentur für Arbeit und Berufseinstiegsdiagnostik zusammengearbeitet. Die zweiwöchigen Praktika der Klassenstufen 8 und 9 tragen zur optimalen Berufsorientierung bei. Das BSZ (Berufliches Schulzentrum) Lichtenstein ist ein Partner von uns. Es hat die Funktion einer Berufs- und Fachoberschule sowie eines beruflichen Gymnasiums.

All diese Gründe und viele mehr sprechen dafür, dass die Heinrich-von-Kleist-Oberschule Lichtenstein eine belebte und abwechslungsreiche Einrichtung ist. Man kann sie nur weiterempfehlen.
Der Schülerrat bemüht sich auch in Zukunft um Problemlösungen, denn Probleme sind da (in jeder Schule), um sie zu lösen!

Richard Winkler (Schüler der Klasse 9b, Klassensprecher seit 4 Jahren)

 

Eine Ergänzung des Lehrerates

An diesem Tag stellten unsere Schüler auch viele Ganztagsangebote (u.a. Bläserklasse, Kreative Kunst, Modellbau, Tischtennis, Tennis, Physik) vor.

In den nächsten Monaten möchten wir diese GTA-Angebote in loser Folge auch im Stadtanzeiger vorstellen.

Steffi Voigt

Ähnliche Beiträge

error: Content is protected !!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen